Shevu Gaming e.V. - News: 7 Days to Die - Erster eigener Shevu-Server 
Herzlich Willkommen bei Shevu-Multigaming


Login merken
Passwort vergessen?
SWTORStarcraft 2World of WarcraftMinecraftWorld of TanksDota 2Eve OnlineNova-Raider
7 Days to Die - Erster eigener Shevu-Server (Shevu) John_Archer am 15. Januar 2015
7 Days to Die
Shevu 1 : 0 Apokalypse - Wir überleben in unserer Wüstenfestung die Zombieapokalypse

Nach 30 Tagen Ingame-Spielzeit haben wir auf unserem eigenen Server, in einer zufällig generierten Welt, am Rand der Wüste, eine kleine Festung geschaffen, welche in der Lage ist, dem täglichen Zombiansturm mühelos standzuhalten.
Eine separate Farm versorgt uns mit genügend vegetarischer Nahrung und Wasser um am Leben zu bleiben.

Lest hier, unsere Geschichte zum ersten Server und schaut euch die Screenshots an.


Unser eigener Server

Nachdem wir unseren Server zum Laufen bekommen haben, kämpften wir uns mit bis zu 6 Überlebenden gleichzeitig durch die Zombiaapokalyse in “7 Days to Die”.

Unser erstes Lager errichteten wir auf einem Sandsteinhügel am Rand einer Wüste, die an einen Fluss und dahinter an einen Wald bzw. verbranntes Land grenzte.

Aller Anfang war schwer und das wenige Essen reichte nicht immer um alle Überleben zu lassen.

Die regelmäßigen Zombieattacken taten ihr übriges, hier und da Opfer zu fordern.

Doch nachdem wir nach und nach Schlafsäcke für alle bereitstellen konnten, mit welchen man seinen Spawn setzen kann, ging der erste Ausbau des Lagers voran.


30 Tage zur ersten Zivilisationsstufe

Während wir weiter um unser tägliches Überleben kämpften, Tag für Tag Zombies erschlugen, wuchs unser Lager immer weiter.

Irgendwann hatten wir einen ersten Verteidigungsring aus angespitzten Holzstämmen und einem kleinen Erdwall dahinter errichtet.

Parallel wuchs eine kleine Farm sehr langsam. Ein eigenes angelegtes Wäldchen versorgte uns recht schnell mit dringend benötigtem Holznachschub.

Im weiteren Verlauf bauten wir dann unser kleines Lager auf dem Hügel zu einem stattlichen Holzhaus mit 3 Balkonen zur Zombiebeobachtung, zwei Schlafzimmern, einem Lagerraum, einer Küche und einer Schmiede aus.

Der Verteidigungsring wurde weiter ausgebaut und die Holzstämme an einigen Stellen sogar mit Metall verstärkt. Aus dem Erdwall wurde ein verstärkter Holzwall, an welchen ein Zaun zum Schutz vor kletternden Zombies befestigt wurde. Der Haupteingang durch den Verteidungsring wurde aus Beton gegossen, mit zwei kleinen Balkonen zur Verteidigung und Stacheldrahtzäunen aufgerüstet.

Die Farm wuchs so weit, dass eine einigermaßen zuverlässige Versorgung mit Kartoffeln und Mais gewährleistet werden konnte.

Ungefähr ab dem 30. Tag waren unsere Bemühungen abgeschlossen. Ein Tag Ingame-Spielzeit entspricht 40 Minuten. Wir haben also 20 Stunden Spielzeit benötigt, um uns ein Lager zu errichten, in welchem wir die Apokalypse überstehen.


Screenshots


Hier seht ihr unser Lager von außen. Ein Graben mit spitzen Holzpfählen mit einem dahinterliegendem Holzwall schützt uns.



Die Zombies versuchen uns zu erreichen und sterben schließlich im Graben. Hier steht eine kleine Horde Krankenschwestern kurz vor ihrem Ende. Krankenschwestern können interessante medizinische Gegenstände bei sich tragen.



In unserer Schmiede schmelzen wir die verschiedenen Metalle bzw. Glas ein. Wir besitzen die meisten Gussformen für diverse Gegenstände und Waffen. So können wir alle Teile der Pistole, kurzen und langen Schrotflinte und Jagdgewehr, sowie entsprechende Munition gießen. Lediglich für die SMG und das Scharfschützengewehr fehlen uns einige Gussformen für die einzelnen Waffenteile.



Unsere kleine aber feine Küche bietet stets kulinarische Gaumenfreuden. Von schlichtem abgekochtem Flusswasser bis zu Yuccasaft, Kaffee und Goldrutentee, dieser ist sehr bekömmlich und gut gegen Durchfall, gibt es diverse Getränke. Gefundenes Dosenfutter aus der Zeit vor der Apokalypse findet sich hier genau so wie selbst gekochter Mais & Kartoffeleintopf. Uns wenn uns mal ein Tier über den Weg läuft, steht auch entsprechendes auf dem Speiseplan.



Ein Lager für diverse weitere Gegenstände und zwei Schlafzimmer befinden sich ebenfalls in unserer Wüstenfestung.


Ausblick

Wie machen wir weiter?

Einige Spieler haben geschildert, dass sie durch das Teamplay nicht alle Facetten der Spielerfahrung machen konnten.

Mein Vorschlag wäre daher, eine neue Welt zu starten, die wir von Neuem bezwingen.

Hierzu könnten wir uns auch ein Ziel setzen, was das Überleben der Apokalypse zu einer besonderen Herausforderung macht bzw. das Spielerlebnis ein Stück weit verändert.

Hierzu würde ich gerne eure Gedanken hören.

Zwei Ideen hierzu meinerseits:
A) Errichtung des Hauptlagers in einer Stadt.
B) Errichtung des Hauptlagers in einem Schneebiom.


Kommentare
#1 | (Shevu) Geronimo am 15.01.2015 21:19:38
Ich hätte für eine weiter Runde eine Idee, die ist aber noch nicht ausgereift:
Wir machen 2 oder mehr Teams die in einem Wettstreit gegeneinander antreten. Man könnte dann folgende Dinge Bewerten:
- Jeder Tod von einem Menschlichen Spieler (PvP ist nur an Bestimmten Orten möglich. ZB: Air - trop oder Stadt)
- Es werden Bestimmte Items festgelegt, die Punkte bringen
Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Schreibt mal, was ihr davon haltet
#2 | (Shevu) PrugnatoR am 16.01.2015 21:28:34
Interessante Idee, könnte man tatsächlich mal probieren.
#3 | (Shevu) Hammy007 am 17.01.2015 00:01:22
Jea! Bin dabei! PVE / PVP oder wie auch immer :-) wann gehts los?
#4 | (Shevu) John_Archer am 17.01.2015 00:16:24
Das Teamkonzept gefällt mir.

Wir sollten überlegen, was ein tatsächlicher Siegindikator sein kann.
Die meisten Gegenstände lassen sich recht simpel herstellen, wenn man es forciert angeht.

Möglicherweise können wir uns einfach das direkte Punktesystem im Spiel nutzen, welches die getöteten Zombies pro Person in Relation mit den Toden einer Person zählt.
Das addieren wir dann einfach pro Team, teilen die getöteten Zombies durch die Tode pro Team und welches Team nach einer zuvor festgelegten Zeitspanne den höheren Wert hat, gewinnt.

So kann man mehrere Teamkonzepte spielen.

Aus meiner Sicht sollten wir jedoch zunächst eine Runde ohne PVP spielen. Da man nicht zu zweit etwas looten kann, gibt es immer jemanden, der zuerst da ist.

In einer folgenden Runde kann man dann auch beispielsweise PVP serverseitig einschalten und erlauben. Dann könnte man einen PVP-Kill mit dem Faktor 10 multiplizieren, die getöteten Zombies addieren und erneut die Tode in Relation setzen.
#5 | (Shevu) SMG-JowBlob am 19.01.2015 20:49:39
man könnte als Herausvorderung die default einstellungen nehmen und die Zombies nachts rennen lassen. Ohne diese einstellung hat man in dem Spiel fast gar nichts zu befürchten Wink

Ich würde mich sehr über einen Neustart der Welt lieber ohne PVP freuen und gerne mitmachen. Eine Stadt an gefährlichen Orten würde ich mir dann als 2te Basis wünschen
#6 | (Shevu) mRnii am 29.01.2015 18:14:44
Cool Grin
Kommentar schreiben
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertungen
Bewertungen sind nur für Mitglieder möglich.

Bitte einloggen oder registrieren.

Wahnsinn Wahnsinn 0% [Keine Stimmen]
Sehr gut Sehr gut 100% [2 Stimmen]
Gut Gut 0% [Keine Stimmen]
Durchschnittlich Durchschnittlich 0% [Keine Stimmen]
Schlecht Schlecht 0% [Keine Stimmen]


Navigation
· Startseite
· Clanregeln
· Forum
· Member
· Join Us
· Suche
· Userstatistik
Partner
· ETS2-Convoy.de
· teamup.pro
Gamertransfer
  
Besucher Statistik:
Momentan online: (Shevu) Geronimo, (Shevu) Geronimo
Heute: 351 Gestern: 197 Monat: 6755 Online: 5




Design coded by PrugnatoR
Powered by PHP-Fusion copyright © 2002 - 2021 by Nick Jones.
Released as free software without warranties under GNU Affero GPL v3.




R.I.P.